Wann solltest Du bei uns aktiv werden?

Sympathie & Freundschaft: Spaß, Zielstrebigkeit im Studium, Verbindlichkeit und gesellschaftliches Engagement sind für uns wichtig. Mit Wertschätzung, Toleranz und Freundschaft zu Deinen Corpsbrüdern wird es gelingen, wirkliche Begeisterung für die Aktivenzeit und die gemeinsame Studienzeit zu entwickeln – und das ist die Voraussetzung für unsere starke Gemeinschaft.

Wir wollen, dass zwischen unseren jungen Corpsbrüdern und zwischen den unterschiedlichen Generationen Bindungen entstehen, die die Studentenzeit überdauern. Diese sollen von gegenseitigem Respekt, Ehrlichkeit und Toleranz sowie dem Willen, sich in den verschiedenen Lebenssituationen zu unterstützen geprägt sein. Dies wird mit entsprechender Verbindlichkeit, Aufrichtigkeit, gegenseitigem Wohlwollen und Offenheit unserer Mitglieder möglich.

Tolerant & demokratisch organisiert: Wir sind demokratisch organisiert. Es gibt das Leitungsgremium – den Corps Convent (CC) -, in dem alle aktiven Corpsbrüder Stimmrecht haben. Aus der Mitte des CC wird die Leitung des Corps (die Chargen) gewählt – der Senior, der Consenior und der Drittchargierte. Auf dem CC werden alle wichtigen das Corpsleben betreffende Entscheidungen mit Mehrheit getroffen. Du lernst als aktiver Corpsbruder für Deine Standpunkte einzustehen und Mehrheiten zu organisieren, wenn Du Dinge verwirklichen willst. Du lernst aber auch damit umzugehen, wenn Du Dich nicht durchsetzen kannst. Viele Corpsbrüder berichten, dass ihre Aktivenzeit und die Erfahrungen, die sie im Corps sammeln konnten, prägend und sehr hilfreich für ihr späteres Weiterkommen im Beruf waren.

Werte & Verbindlichkeit: Für jeden Interessenten des Corps Budissa gibt es eine einsemestrige Probezeit, die Fuchsenzeit. Während ihr lernst Du uns und wir Dich kennen. Wir finden heraus, ob Wertschätzung und Freundschaft stark genug sind. Am Ende dieser Zeit solltest Du Dir sicher sein, zu uns gehören zu wollen. Umgekehrt wollen wir als Gemeinschaft uns sicher sein, dass Du zu uns passt. Sich in dieser Zeit anders zu entscheiden, ist vollkommen in Ordnung – die Fuchsenzeit stellt eine Art risikolose Testphase dar. Die Verleihung des dreifarbigen Bandes am Ende der Fuchsenzeit bedeutet dann die Aufnahme in unseren Lebensbund. Unsere Rezeptionsformel ist elementarer Bestandteil Deiner Aufnahme in unsere Corpsgemeinschaft und steht für unsere gemeinsamen Werte (siehe auch unsere Geschichte seit der Rekonstitution). Es schließen sich zwei weitere Aktivensemester an, an deren Ende Du in der Regel „inaktiviert“ wirst. Damit bist Du nicht mehr mit der Organisation des täglichen Corpsbetriebs beschäftigt. Mit dem erfolgreichen Abschluss Deines Studiums wirst Du schließlich „Alter Herr“.

Ein Beleg dafür, dass Du bereit bist, Dich in unsere Gemeinschaft persönlich mit aller Kraft und Konsequenz einzubringen und zu unseren Werten stehst, ist die Mensur, bei uns drei Partien. Das studentische Fechten gibt es, seit es Studenten gibt. In der heutigen Zeit könnte man vermutlich auch anders Mut und Bekennermut dokumentieren. Zu uns gehört aber das Fechten. D.h. wir sind eine schlagende Verbindung. Eine Mensur hat in der Art, wie sie gefochten wird, keine Ähnlichkeit mit dem Sportfechten. Sie nennt sich Bestimmungsmensur. Es kommt nicht darauf an, wer gewinnt, sondern dass Du mit der Bestimmungsmensur Mut und Bekennermut zeigst. Du dokumentierst damit, zu unserer Gemeinschaft und unseren Werten zu stehen.

Wenn Du mehr erfahren möchtest, dann hinterlasse uns am besten eine Nachricht und wir melden uns. Wir freuen uns darauf, Dich kennen zu lernen.

Auf dem Haus wohnt man zu günstigen Konditionen.